Ev. Kindertagesstätte Am Hoshof

Über uns

Windrose -Ev. Kindertagesstätte Hoshof

Leitung Martina Kühne

Hoshof 15
40822 Mettmann

Telefon: 02104/52939
E-Mail: kita.hoshof.mettmann@ekir.de

 

Alter der Kinder: 1 – 6 Jahren

5 Gruppen

  • 1 Gruppe mit Kindern von 1 – 4 Jahren
  • 3 Gruppen: 2 Jahre bis Schuleintritt
  • 1 Gruppe von 3 Jahren bis Schuleintritt

Betreuungsumfang: 25, 35 oder 45 Wochenstunden

Öffnungszeiten:

7:30 – 12:30 Uhr (25 Std)
7:30 – 14:30 Uhr (35 Std. mit Mittagessen)
7:00 – 16:00 Uhr (45 Std mit Mittagessen)

Ein Team von pädagogischen Fachkräften unterstützt liebevoll und einfühlsam die gesamte Entwicklung des Kindes. Dabei ist der situationsorientierte und lebensweltbezogene Ansatz für unsere Pädagogik die Grundlage. Unsere Kooperationspartner sind unter anderen die Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf, Mettmann und der CVJM. Zudem kooperieren wir eng mit der Astrid -Lindgren - Grundschule.

Schau mal rein

Unsere Räumlichkeiten laden Kinder ein auf vielfältige Art und Weise ihre Lebensumwelt zu erforschen und zu entdecken. Neben den Gruppenräumen mit eigener kindgerechter Küchenzeile gibt es die Möglichkeit das Atelier, den Snoozle-Raum oder die Bücherecke zu bespielen.

Sowohl im Bewegungsraum, dem bespielbaren Flur als auch im Außengelände finden die Kinder unterschiedlichste Möglichkeiten, um ihre motorischen Fähigkeiten auszuleben und weiter zu entwickeln. Das Außengelände bietet eine Vielzahl von Naturerlebnissen.

Das ist uns wichtig

Wir begleiten die Kinder im Kindergartenalltag und unterstützen sie in ihrem individuellen Lern- und Entwicklungsprozess. Dabei ist unsere Pädagogik ausgerichtet nach dem situationsorientieren und lebensweltbezogenen Ansatz.

Das Kind ist der Konstrukteur seiner Selbstbildung. Als Impulsgeber fördern wir seine Selbständigkeit und unterstützen es in seinem individuellen Entwicklungsprozess. Im Spiel und in Gemeinschaft lernen die Kinder voneinander durch Beobachten und Nachahmen. Als Team geben wir dem Kind vielfältige Anreize, sich in seinem eigenen Tempo zu bilden, neugierig seine Umwelt zu erkunden und gemeinsam Antworten und Lösungen zu entwickeln.

Im gemeinschaftlichen Prozess von Kindern und Erzieherinnen werden Projekte geplant, durchgeführt und reflektiert. Die Kinder erarbeiten selbstständig ein Thema und werden dabei von den pädagogischen Mitarbeitenden unterstützt.

Die Lage unserer Einrichtung ermöglicht vielfältige Naturerfahrungen. Das nutzen wir, um die Kinder für ökologische Themen zu sensibilisieren.

Kinder haben das Recht auf eine religiöse Bildung. Sie geschieht überall im Kindergartenalltag, bei Festen und durch Rituale, Erzählen und Zuhören und im gemeinsamen Erleben. Christliche Rituale und Traditionen sind in den Kita-Alltag integriert, Feste und Feiern im Kirchenjahr strukturieren den Jahreskreis. Die Kinder erleben, dass sie in ihrer Unterschiedlichkeit geliebte Geschöpfe Gottes mit vielfältigen Aufgaben und Fähigkeiten sind. Sie erfahren sich untereinander und gegenseitig als Bereicherung.

Guten Appetit

Gesund und lecker - und gemeinsam: Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Kinder Tischgemeinschaft und Tischkultur erleben zu lassen. Daher wird das Mittagessen in Gemeinschaft eingenommen und pädagogisch betreut. Die Kinder werden motiviert, eine Vielfalt von Speisen und Lebensmitteln unterschiedlicher Geschmacksrichtungen zu probieren: die Entscheidung zuzugreifen trifft das Kind.

Die gebotenen Speisen sind altersentsprechend abwechslungsreich, ausgewogen und kindgerecht (orientiert an den Vorgaben von Kid-Fit.). Religiöse und gesundheitlich bedingte Essgewohnheiten der Kinder werden selbstverständlich berücksichtigt.

Den Tageskindern bieten wir neben dem Mittagessen einen Nachmittagsimbiss an.

Hier ist was los

Fastenzeit

Die Entdecker-Kinder im Gespräch...

Heute haben sich alle Entdecker-Kinder (Schulstarter 2024) gemeinsam im Atelier zur Entdeckerzeit getroffen

Nach einem kurzen Ankommen, haben wir gemeinsam überlegt, welche Zeit hinter uns liegt: Natürlich die Karnevalszeit!
Vor uns liegt jetzt die Fastenzeit, die mit dem Osterfest endet. Was bedeutet eigentlich Fasten? Ein anderes Wort für Fasten ist verzichten. Aber worauf kann man denn verzichten? Auf TV schauen, auf Fleisch, auf Süßigkeiten. „Es gibt aber auch Menschen, die auf Essen verzichten. Die Essen dann nur ganz wenig und trinken auch nicht so viel Wasser. Die erinnern sich daran, dass es Menschen gibt, die nicht viel zu essen haben.“ Gemeinsam haben wir überlegt, worauf man noch fasten könnte. Vielleicht auf das Streiten? Die Kinder haben überlegt, wie man sich denn besser verhalten könnte und es kam eine große Liste mit schönen Worten dabei heraus: Lieb sein, keine Spielsachen wegnehmen, vorsichtig miteinander umgehen, einander helfen, Streit schlichten, loben, ein Friedensangebot machen, die Hand reichen und einander helfen. Anschließend haben wir überlegt, warum Menschen überhaupt fasten und wo das seinen Ursprung hat. Es wurde die Geschichte von Jesus erzählt, der 40 Tage lang in der Wüste gebetet und gefastet hat. 
Gemeinsam haben die Kinder überlegt, was der Satz: „Die Menschen fasten um sich Gott zu öffnen“ heißen könnte. Schnell hatten die Kinder eine Antwort: „Die Menschen versuchen das so zu machen, wie Gott es uns sagen wollte!“
Zum Abschluss haben wir gemeinsam das Vaterunser gebetet.

 

Karneval 2024

Ein buntes Fest mit vielen Aktionen

Die Vorfreude der Kinder war riesengroß. Es wurden Clowns, individuelle Hüte, Girlanden, Masken und vieles mehr gebastelt. Dann war endlich der Altweibertag gekommen und mit ihm die große Party in der Kita. Die Kinder kamen in bunten und sehr originellen Kostümen. In jeder Gruppe gab es ein Büffet mit tollen Leckereien. Danach verteilten sich die Kinder im Haus und in jeder Gruppe fand eine besondere Aktion statt. Als um 10:30 Uhr die Turnhalle mit Spiel und Tanz eröffnet wurde, fanden sich fast alle Kinder dort ein. Das Highlite war die "Luftballon-Dusche" kurz vor dem Ende der Party. Noch am Freitag erzählten die Kinder von der Feier und schauten immer wieder, gemeinsam mit ihren Eltern die Fotos auf dem digitalen Bilderrahmen an. 

Das Kinderparlament tagt

Erstes Treffen im neuen Jahr

Jede Gruppe wählt zu Beginn des Kindergartenjahres zwei Kindersprecher. Dieses Amt ist mittlerweile bei den Kindern sehr beliebt und es gibt viele Kandidaten und Kanditatinnen. 

Die gewählten Vertreter bilden dann das Kinderparlament. Dieses trifft sich ca alle 4 - 6 Wochen mit der Leitung und der stellvertretenden Leitung im Personalraum am großen Tisch und auf großen Stühlen (das ist für die Kinder ganz wichtig!). Dann wird getagt, debatiert und abgestimmt. Über die Ergebnisse berichten die Kinder in den Sitzkreisen in ihren Stammgruppe. Die Kinder werden immer eingeladen zu benenenen was ihnen in der Kita gefällt und was eher nicht. Gemeinsam suchen wir nach Lösungen. Alle Kinder und auch die Kindersprecher führen auch demokratische Wahlen durch, z. B. über neue Anschaffungen, Auswahl des gemeinsamen Frühstück/ Mittagessen, Raumgestaltung. 

Für Eltern und Kinder gibt es auch immer ein Protokoll vom Kinderparlament. Hier das Aktuelle:

Alle Entdecker schaffen das Winter- Minisportabzeichen

5 Disziplinen wurden absolviert

Tag der offenen Türe

Die Windrosen Kitas in Mettmann präsentieren sich

Die vier evangelischen Kindertagesstätten des Kitaverbundes Windrose laden im Oktober und November zum Tag der offenen Türe ein:

  • Kita Spessartstr. 8a, am Mittwoch, den 30.10.2024

  • Kita Am Hoshof 15, am Mittwoch, den 30.10.2024

  • Kita Donaustr. 24, am Mittwoch, den 13.11.2024

  • Kita Laubacherfeld, Champagne 14, am Mittwoch den 13.11.2024

jeweils von 15:00 – 18:00 Uhr.

Die Einrichtungen stellen Ihr Konzept vor, ihre pädagogische Arbeit und die Räumlichkeiten können besichtigt werden. Es besteht die Möglichkeit zur Anmeldung.

 

Umgestaltung des Einganges

neue Folierung

Gestern wurde unsere neue Folierung angebracht. Nachdem wir zuerst dachten, dass es bei der derzeitigen Witterung und den entsprechenden Regenmengen nicht umsetzbar ist, war die Freude dann umso größer, als Herr Golinski grünes Licht gegeben hatte. Er hat mit seiner Firma GoSigno diese Umgestaltung möglich gemacht. Auf diesem Wege bedanken wir uns ganz herzlich bei ihm für die Spende, für den Entwurf, das Einarbeiten unserer Wünsche und fürs Ab- und Anbringen der Folien. 

Viele Kinder haben die Neuerung direkt entdeckt und waren begeistert. Jonah hat am Morgen seinen Roller mitten auf dem Weg fallen gelassen, ist zur Scheibe gelaufen und hat gerufen: "Das ist ja cool". 

Vielen Dank im Namen aller Kinder und Mitarbeitenden. 

Kindermund zur St. Martinsfeier

 

  • Am Schönsten war es im Dunkeln mal im Kindergarten zu sein.
  • Der Umzug war schön, da waren viele leuchtende Laternen.
  • Der arme Mann war toll, aber der hat gefroren, dann hat der Martin ihm den Mantel gegeben. Dann war ihm warm.
  • Ich habe draußen eine Burg gebaut.
  • Im Außengelände waren überall Lichterketten, das sah schön aus.
  • Die Würstchen waren lecker und der Weckmann.
  • Die Laternen haben im Dunkeln schön geleuchtet.
  • St. Martin war nett, er hat den Mantel mit dem armen Mann geteilt.
  • Der Kakao und der Kinderpunsch war lecker.
  • Das Pferd war schön.

St. Martin

...ich geh mit meiner Laterne...

Jedes Jahr wieder werden die Kinder eingeladen, ihre individuellen Laternen zu basteln. Es entstehen Feuerwehrautos, Drachen, Einhörner, Schmetterlinge, Fische usw. Zu Beginn denken die Mitarbeitenden, wie sollen wir das nur schaffen und dann...haben sie selbst ganz viel Freude und basteln gemeinsam mit den Kindern sehr detailverliebt die tollsten Laternenkünststücke. Da hat das Feuerwehrauto ein Kennzeichen und der Pirat hat seinen Goldschatz immer dabei. 

Wenn dann eine Kollegin noch die Posaune mitbringt und die Martinslieder lautstark begleitet, sind alle Kinder gebannt und singen kräftig mit. 

Das St. Martinsfest wird dann groß mit allen Familien gemeinsam gefeiert. Zum Weckmann gibt es aber auch Würstchen und für die Erwachsenen den ersten Glühwein im Jahr. Wir wandern zum St. Martin hin, der mit seinem Pferd beim Schreiner Kliss auf uns wartet. Beim Ankommen an der Kita brennt dann das Martinsfeuer und die Geschichte mit dem Bettler wird nachgespielt. Die gesamte Organisation übernimmt der Elternbeirat. Dafür an dieser Stelle mal vielen Dank!

Willkommensfest 2023

Gelungener Start in das neue Kita-Jahr

Der Himmel war schon am Morgen wolkenlos und viele Familien machten sich meist mit dem Fahrrad oder zu Fuß auf den Weg in die Kita. Der Fuhrpark vor dem Haus war beeindruckend.

Nach einem gemeinsamen Start in der Turnhalle wurde die gesamte Einrichtung von den Familien genutzt. Überall wurden die verschiedenen Leckereien zum Frühstück ausgepackt und mit Kaffee und Kakao abgerundet. Das Spielangebot danach wurde gut angenommen. Besonders beim Bogenschießen im Außengelände gab es zu Beginn eine lange Schlange. Aber auch die Slackline, die Wasserspiele, die Schatzsuche im Sandkasten fanden viel Anklang. Tatsächlich wurde auch drinnen geknobelt und gespielt. Die neuen Smart Games vom Förderverein haben so einige denksportbegeisterte Eltern und Kinder gefordert. Gut,dass es immer auch ein Lösungsheft gab. 

Das war ein sehr schönes und harmonisches Fest. Das gemeinsame Aufräumen mit Kindern, Eltern und Mitarbeitenden rundete den Vormittag ab. Vielen Dank an alle kleinen und großen Helfer. 

Urlaubserlebnisse

Wir tauchen ab und untersuchen die Unterwasserwelt

Die Kita-Ferien waren beendet und alle Kinder kamen mit vielfältigen Erinnerungen und Erlebnissen zurück aus dem Urlaub. In der gelben Gruppe entstand die Idee, Riesenkraken und Fische zu basteln. Daraus entwickelten die Kinder gemeinsam mit den Erzieherinnen das Projekt der "Unterwasserwelt". Es wurde noch mehr gebastelt, aber auch experimentiert. "Kinetischer Sand" wurde mit Hilfe von Pflegeöl und Mehl hergestellt. Das Element Wasser wurde zu diversen Experimenten genutzt und die Kinder haben sich damit auseinandergesetzt, wer, wie unter der Wasseroberfläche lebt. 

Aktionen der Schulstarter

Als "Entdecker" unterwegs

Die Kinder, die in diesem Sommer eingeschult werden, unsere "Entdecker - Kinder" waren in den letzten Wochen viel unterwegs, haben viel entdeckt, gesehen, erfahren und gelernt.

Der Abschluss dieser aufregenden Zeit war das Abschiedsfest am Abend. Es begann mit einem Gottesdienst, dann wurden die Eltern verabschiedet und die Kinder haben alleine weitergefeiert. Der Förderverein hat Pizza für alle spendiert und bei einer Kitafamilie gab es Eis im Garten. Eine Ralley und eine Gute - Nachgeschichte rundeten den Abend ab. Um 22:00 Uhr sind alle Kinder müde, erschöpft, aber zufrieden abgeholt worden und erschöpft ins Bett gefallen.

Hier wächst was

Neue Hochbeete für die Kita

Durch eine großzügige finzielle Unterstützung des Fördervereins konnten wir zwei schöne große Hochbeete aus Holz anschaffen. Der Transport und das Aufbauen wurde von Eltern unterstützt. Das Befüllen und Bepflanzen wurde gemeinsam mit den begeisterten Kindern erledigt. Rindenmulch und Komposterde wurden zuunterst eingefüllt. Jetzt wachsen Salat, Gurke, Kürbis und Porree nebeneinander. Ein neuer Komposter rundet das nachhaltige Angebot ab. 

Ein Junge aus der lila Gruppe (er hat ganz fleißig mitgeholfen) sagt: " Damit können wir jetzt Mittagessen machen, z.B. Salat."

Chicken on Tour

Die Hühner sind wieder da

Schon zum zweiten Mal dürfen sich die Kinder (und auch die Erwachsenen) über tierischen Besuch freuen. Der Förderverein der Kita finanziert die Leihhühner für drei Wochen. 

Alles, was die Hühner zum Leben brauchen, wird mitgegeben. Ein kleines Haus mit einer Klappe, die sich automatisch abends schließt und morgens wieder öffnet, Futter und ein mobiler Zaun.

Alle schauen morgens direkt nach den Hühnern. Geht es ihnen gut und das Wichtigste, haben sie Eier gelegt? Die ganz mutigen Kinder streicheln das Gefieder und nehmen das zutraulichste Huhn auf den Arm. 

Jetzt wird überlegt, wie und was wir aus den Eiern zubereiten. 

"Dunkelparty" in der lila Gruppe

Gruselig viel los

Die Kinder der lilafarbigen Gruppe wünschten sich schon lange eine "Dunkelparty". Sobald die dunkle Jahreszeit begann wurde überlegt, geplant und besprochen, was für eine solche Party gebraucht wird. Durch die Advents- und Weihnachtszeit wurde der Termin immer wieder verschoben. Jetzt im neuen Jahr war schnell klar, nun sollen die Planungen auch umgesetzt werden. In verschiedenen Kinderkonferenzen wurde beschlossen, dass eine Burg gebastelt wird. Knicklichter, Taschenlampen und auch das Kuscheltier waren Gegenstände die nicht fehlen durften. Marionetten - Gespenster wurden entworfen und alle Kinder sangen dazu Gespensterlieder:

 .....abends goss Herr Neppich Kleister auf den Teppich, einen Eimer Kleister, denn so fängt man Geister.

Wenn Sie nachts ihr Wesen treiben, werden sie drauf kleben bleiben ....

Als der Tag des Festes gekommen war, gab es schon am frühen Morgen ein großes Hallo. Alle Kinder waren aufgeregt und gut vorbereitet. Die Taschenlampen wurden zu einem großen Lagerfeuer zusammen gelegt, drum herum wurde dann das Frühstück eingenommen. Rafael hatte extra schon am Morgen mit seiner Mama Muffins für alle gebacken. Zu schauriger Musik in verdunkelten Räumen wurde getanzt und gesungen. Kinder, die sich in Tanzsäcke versteckt hatten, mussten von den anderen erraten werden. Gegen Mittag wurde es wieder hell in der Gruppe und alle Kinder waren sich einig, das war eine tolle Party!

Der Grüffelo

Ein Theaterstück entsteht

In einer Kinderkonferenz haben die Kinder der roten Gruppe entschieden, dass sie die Geschichte vom Grüffelo als Theaterstück aufführen möchten. Schon seit einiger Zeit beschäftigen sich die Kinder und Erzieherinnen mit der eigenen Darstellung. Die Kinder schlüpfen gerne in andere Rollen.

Ein Bühne wurde aufgebaut, Kulissen und Kostüme wurden gebastelt. Die Kinder waren mit Eifer dabei und verwandelten sich in Eulen, Füchse, Mäuse, Schlangen und ganz wichtig in den Grüffelo.

Im Publikum saßen dann die Kulissenbauer, Requisiteure, Maler, Handwerker, Besuchskinder und zum Abschluss auch die Eltern.

Das war ein aufregendes und tolles Projekt, welches mit viel Applaus endete.

Apfelwiesenkinder - Projekt

Besuche auf der Streuobstwiese


Über ein halbes Jahr lang, in 6 Aktionen von April bis Oktober lernen unsere Kinder das Leben auf einer Streuobstwiese kennen. Sie werden sich spielerisch und ganz praktisch vor Ort mit der Obstblüte, den Wildbienen, den Vögeln, den Wiesenkräutern und natürlich mit dem Highlight der Obsternte auseinandersetzen.
Dabei werden wir unterstützt von der biologischen Station Haus Bürgel Stadt Düsseldorf, Kreis Mettmann e. V., dem Umweltpädagoge Herrn Norbert Tenten (Umweltpädagoge der Biostation) und den privaten Streuobstwiesenbesitzern Familie Kliss.

Beim ersten Treffen haben die Kinder viel über die Apfelblüte gesprochen und gelernt, wie aus der Blüte ein Apfel wird. Dazu sind die Bienen besonders wichtig, da sie die Blüten bestäuben.
 
Die Kinder haben sich in Bienen verwandelt und haben fleißig Nektar gesammelt (Holzkugeln, die in einem Korb gesammelt wurden). 
Das war ganz einfach, bis ein paar Kinder sich in Pestizide verwandelt haben und den Bienenkindern den Nektar wegnehmen wollten. Es wurde für die Bienen ganz schön schwer, weiterhin so viel Nektar zu sammeln.

Bei einer Snackpause - natürlich gab es einen Apfel- hat Norbert den Kindern erklärt, was an Energie und Treibstoff benötigt wird, damit wir jetzt im April überhaupt einen Apfel essen können. Das hat die Kinder beeindruckt und auch die anwesenden Erwachsenen haben Ihren nächsten Obsteinkauf nochmal überdacht.

Wir sind sehr gespannt, was wir auf der Streuobstwiese noch alles erleben und lernen dürfen.

 

 

Interesse an einem Platz?

Vormerkungen für unsere Kita sind über das Kitaportal: mykitaVM der Stadt Mettmann möglich.

Das einheitliche Verfahren für alle Mettmanner Kindertageseinrichtungen bietet den Eltern die Möglichkeit, ihr Kind in bis zu drei Einrichtungen vormerken zu lassen. Für die Eltern bedeutet dies, dass sie ihr Kind in ihrer Wunscheinrichtung, dem Kindergarten ihrer ersten Wahl anmelden. Eltern informieren die dortige Leitung über die beiden Kindergärten, die für sie als zweite oder dritte Wahl ebenfalls noch in Frage kommen.

Sie möchten uns kennenlernen oder haben weitere Fragen? Dann rufen Sie einfach an oder schreiben eine Email.

Förderverein

Förderverein Ev. Kindergarten Am Hoshof e.V.

Die Arbeit des Fördervereins besteht aus der Erarbeitung, Durchführung und Finanzierung von Projekten für die Kindertagesstätte und deren Kinder. Der Förderverein versucht Ziele zu realisieren, für die nur begrenzte öffentliche oder kirchliche Gelder zur Verfügung stehen. Für einen jährlichen Mindestbetrag von 25,00 € können auch Sie Mitglied werden und so dem Verein, die Anschaffung von Kindergartenausstattung und die Durchführung von Veranstaltungen für die Kinder zu ermöglichen. Beitrittserklärungen erhalten Sie in der Kita. 

Wenn Sie möchten, können Sie den Förderverein auch mit einer einmaligen Spende unterstützen. Eine Spendenbescheinigung kann auf Wunsch ausgestellt werden. 

Kreissparkasse Düsseldorf

IBAN DE83 3015 0200 0002 8069074

Wenn Sie mehr erfahren möchten wenden Sie sich an:  foerderverein.kita.hoshof@gmail.com